William Li
Gründer und Vorstandsvorsitzender Nio

Nio heißt auf Chinesisch so viel wie "Der blaue Himmel wird kommen." Und das ist es, was Internetmilliardär William Li will: Die Smog-geplagten Chinesen sollen endlich den blauen Himmel wieder sehen. Also gründete der heute 43-Jährige 2014 ein Start-up für selbstfahrende Elektroautos mit einem gewissen Luxus: Nio. "Das ist mein größtes Abenteuer", sagt Li, der schon über 40 Firmen gegründet hat. Das erste Serienauto soll in diesem Jahr auf den Markt kommen. Li kleckert dabei nicht, er klotzt: "Wer nicht bereit ist, mindestens eine Milliarde Dollar in solch ein Abenteuer zu stecken, der kann es auch sein lassen."