Stefan Sommer,
Vorsitzender des Vorstands ZF Friedrichshafen

Stefan Sommer, seit Mai 2012 Vorstandsvorsitzender des Anbieters von Getriebe- und Fahrwerktechnik ZF Friedrichshafen, gelang mit der Mitte Mai 2015 vollzogenen Übernahme des US-Zulieferers TRW Automotive einer der spektakulärsten Deals in der Zulieferbranche der vergangenen Jahre. Für die Integration des Spezialisten für aktive und passive Sicherheitstechnik, Fahrerassistenzsysteme sowie Elektronik und Sensorik will sich der gebürtige Münsteraner bis zu fünf Jahre Zeit nehmen. Dank der Akquisition hat der 53-Jährige jetzt alle Optionen für sein Lieblingsthema, das autonome Fahren, an Bord. Sommer, Fan luftgekühlter Porsche 911, begann seine Karriere innerhalb des ZF-Konzerns im Jahr 2008, als er Vorstandsmitglied im Bereich Fahrwerk bei ZF Sachs in Schweinfurt wurde. Zwei Jahre später wechselte er als Vorstand zum Mutterkonzern, der ZF Friedrichshafen AG. Dort beschäftigte er sich in einem Projekt mit der Neuausrichtung des Konzerns. Offenbar so überzeugend, dass er Anfang 2012 zunächst zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden und im Mai 2012 zum Vorstandschef von ZF Friedrichshafen berufen wurde. Nach seinem Maschinenbau-Studium mit Schwerpunkt Automatisierungstechnik und seiner Promotion am Lehrstuhl für Regelungs- und Steuerungstechnik an der Ruhr-Universität Bochum hatte Sommer seine berufliche Karriere zunächst als Entwicklungsingenieur beim Frankfurter Zulieferer ITT Automotive Europe begonnen. Danach übernahm Sommer verschiedene Führungspositionen beim Zulieferer Continental, bevor er zu seinem jetzigen Arbeitgeber an den Bodensee wechselte. Klaus-Dieter Flörecke