Malte Krüger,
Geschäftsführer mobile.de

Malte Krüger könnte auf dem Automobilwoche Kongress nicht nur in der Haupthalle sprechen. Auch bei den Start-ups, die dieses Jahr erstmals dabei sind, dürfte er ein begehrter Gesprächspartner sein. Denn der 45-Jährige hat Erfahrung im Gründen. Noch an der Universität stellte er mit Kommilitonen das Start-up goop.de auf die Beine, eine frühe Fotosharing-Plattform, die er und seine Mitstreiter Ende 2000 verkauften. 2006 gründete er zusammen mit der Verlagsgruppe Holtzbrinck die Plattform Autoplenum. Und auch mobile.de war vor 20 Jahren ein Start-up. Heute ist die Ebay-Tochter ein Musterbeispiel dafür, wie eine neue Idee oder Technologie einen ganzen Markt auf den Kopf stellen kann. In diesem Fall den für Gebrauchtwagenanzeigen, der in Deutschland heute von zwei bis drei Playern beherrscht wird. Allen voran mobile.de. Krüger kennt dabei nicht nur den Marktführer, bei dem er seit 2009 tätig ist und an dessen Spitze er inzwischen seit viereinhalb Jahren steht. Denn von 2000 bis 2005 war er beim Rivalen AutoScout24 in München tätig. Disruption im Automarkt, was sie treibt und welche Folgen sie hat, ist also ein Thema, mit dem sich Krüger seit gut eineinhalb Jahrzehnten beschäftigt. In Berlin wird er seine Erkenntnisse teilen. Christof Rührmair